Pedelec-Radfahrer*innen: Achtet auf Eure Akkus!

Der Winter ist im Allgemeinen nicht nett zu Akkus an Fahrräder und Lastenräder. Die niedrigen Temperaturen sorgen dafür, dass die Leistung der Batterie geringer ausfällt, als bei (früh)sommerlichem Wetter. In den letzten Monaten ist allerdings eine neue Gefahr auf dem Pedelec-Himmel aufgezogen: Der Diebstahl von Pedelec-Akkus. In der letzten Zeit häufen sich die Meldungen über geklaute Fahrrad-Akkus. Auch das freie Lastenrad „Fienchen“ ist gleich zwei Mal Opfer geworden. Die Diebe machen auch keinen Halt vor vermeintlich sicheren Schlosssystemen. Ein Händler berichtet von herausgetretenen Batterien, bei dem nicht nur der Akku geklaut, sondern auch die gesamte Halterung zerstört wurde.
Was also tun? Die Lösung liegt auf der Hand: An Orten, an denen das Rad länger, ohne soziale Kontrolle steht: Am besten den Akku mitnehmen.

Schwarzbachtrasse: Tunnel tagsüber gesperrt

Auf Grund von weiteren Baumaßnahmen ist der Wichlinghauser Tunnel bis voraussichtlich Ende Januar montags bis freitags von ca. 8 Uhr bis 16 Uhr gesperrt. Darauf weißt die WuppertalBewegung hin. Im Tunnel werden Ausbau der Tunneldecke fortgesetzt und die Beleuchtung installiert. Auch in anderen Abschnitten der Schwarzbachtrasse kann es zu punktuellen Sperrungen kommen.

Von Rädern (19): Jahresrückblick 2019

Frisch in der Mediathek von nrwision: Eine neue Folge unseres Podcasts Von Rädern:
In ihrem Jahresrückblick fassen die Podcaster von „Von Rädern“ zusammen, worüber sie in den vergangenen zwölf Monaten geredet haben und was es Neues zu berichten gibt. In Münster und Wuppertal gibt es neue Möglichkeiten, Fahrräder sicher abzustellen. Auch über den „grünen Pfeil für Radfahrer“ sprechen Christoph Grothe und Simon Chrobak. Wie gut funktioniert das neue Ampelzeichen für Fahrräder? Auch Lastenräder, E-Scooter und die nachhaltige Fahrradtour „Schokofahrt“ sind nochmal Thema im Jahresrückblick 2019.

Schee-Tunnel gesperrt.

Bei der Neujahrsausfahrt oder dem Silvesterspaziergang bitte beachten: Der Schee-Tunnel ist – wie jedes Jahr – über den Jahreswechsel gesperrt. Dieses Mal gilt die Sperrung bis zum 2.1.2019.

Schwarzbachtrasse befahrbar!

Schwarzbachtrasse

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Seit vergangenem Freitag ist die Schwarzbachtrasse, zwischen dem Bergischen Plateau und der Grundstraße, grundsätzlich begeh- und befahrbar.

Schauen wir uns die neue Trasse einmal genauer an. Wir beginnen am Anschluss an die Nordbahntrasse im ehemaligen Bahnhof Wichlinghausen. Kurz vor dem Bergischen Plateau biegt die Schwarzbachtrasse von der Nordbahntrasse ab.

Nach wenigen Metern erreicht man die Brücke Langobardenstraße. Diese besteht aus zwei Bereichen: Dem kombinierten Rad- und Fussweg und einem Teil, der zu einer Aufenthaltsfläche ausgebaut werden soll. „Schwarzbachtrasse befahrbar!“ weiterlesen

Busspuren auf der Gathe werden freigegeben

Die Busspuren auf der Gathe werden endlich freigeben. Gestern gab der Verkehrsausschuss der Stadt Wuppertal grünes Licht für die Freigabe. Seit Jahren habe ich für die Legalisierung dieser seit Jahren gelebten Praxis eingesetzt. In meinem Rückblick für 2014 schrieb ich bereits:

Eigentlich ist es ganz einfach: In der Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung heißt es zum Verkehrszeichen 245 (Bussonderfahrstreifen) unter Punkt II, Absatz 4: „müsste der Radverkehr zwischen Linienbus- und dem Individualverkehr ohne Radfahrstreifen fahren, ist von der Anordnung des Zeichens abzusehen.“ Eine Busspur darf also nur eingerichtet werden, wenn der Radverkehr zugelassen wird, oder über eine eigene Infrastruktur verfügt. Auf der Gathe ist dieses leider nicht der Fall. Wer über z.B. die Gathe auf die Nordbahntrasse will, muss zwischen dem Bussverkehr und dem Individualverkehr fahren und dort aufpassen, der er/sie nicht unter die Räder kommt. Für alle Beteiligte ist die aktuelle Lösung die denkbar schlechteste.

Umso mehr freue ich mich, dass die Öffnung der Busspur nun vom Verkehrsausschuss beschlossen wurde. Mein Dank gilt allen, die sich für die Freigabe eingesetzt, sowie den Mandatsträgern im Ausschuss, die für die Freigabe gestimmt haben.

 

Von Rädern(18): Lastenrad für lau?

Frisch in der Mediathek von nrwision: Eine neue Folge unseres Podcasts Von Rädern:

Viele Wege führen zum Lastenrad. Im Podcast „Von Rädern“ erklären Christoph Grothe und Simon Chrobak, wie man an ein Lastenrad kommt. Die günstigste Variante ist das sogenannte „freie Lastenrad“. Diese Räder können kostenlos ausgeliehen werden. Mittlerweile gibt es 80 Städte in Deutschland, in denen „freie Lastenräder“ verfügbar sind. So kann der interessierte Radfahrer sich vom Nutzen des Lastenrads überzeugen lassen und irgendwann auch ein eigenes kaufen oder eine Fahrgemeinschaft bilden. Es gibt verschiedene Typen von Lastenrädern. Kindertransport, Einkäufe und Touren – alles ist möglich. Die Podcaster sprechen auch über Initiativen, Nutzungsmöglichkeiten und den Bau eines Lastenrads.

Moderatoren:
Wenn ihr mehr von Christoph und Simon sehen/hören/lesen wollt, könnt ihr das auf folgenden Kanälen:

Christoph: Blog | Twitter | YouTube | Facebook
Simon: Blog | Twitter | YouTube | Facebook

Zwölf neue Räder in der Fienchen-Plattform

Seit einem Jahr habe ich dran gearbeitet, nun ist es endlich soweit: Die Fienchen-Plattform wird um zwölf weitere Fahrräder erweitert. Sechs Pedelecs und sechs Lastenräder mit Elektro-Unterstützung. Ich freue mich über die Zusammenarbeit mit der Stadt und die Anerkennung unserer Expertise in Sachen Lastenrad, die wir in über drei Jahren des aktiven Verleihs erlangen und sichern konnten. Davon profitiert nun auch das Projekt „Kurze Wege für den Klimaschutz“ und die gesamte Nordstadt. Frank Meyer, Dezernent für Stadtentwicklung, Bauen, Verkehr und Umwelt: „Das neue Verleihangebot setzt auf ein alternatives Verkehrsmittel(…). Wir freuen uns sehr, dass das Projekt hier in der Nordstadt einem Praxis-Test unterzogen werden kann und sind gespannt darauf, wie das Angebot angenommen wird. Ausdrücklich danken möchte ich allen Engagierten, die die dezentralen Verleihstation betreiben und Utopiastadt, die unsere Räder auf ihrer Buchungsplattform aufgenommen hat. Ohne sie wäre dieses Projekt so nicht möglich: Herzlichen Dank!“ Für Utopiastadt bedeutet der heutige Tag, dass wir uns weiter in das Quartier Nordstadt öffnen und erstmals unseren Radverleih über die Grenzen des Utopiastadt Campus hinaus erweitern, da die Räder sind nicht in Utopiastadt, sondern an zahlreichen Ausleihstationen im Quartier auszuleihen sind. An der Station, an der das Rad ausgeliehen wurde, erfolgt ebenso die Rückgabe. Eine Liste der Räder und Standorte sind unter https://fienchen-wuppertal.de zu finden.

Wie läuft der Verleih ab? 
Die Rädern werden von ehrenamtlichen Radverleihenden herausgegeben und zurückgenommen. Die Buchung ist ganz leicht, denn die Räder sind in das Fienchen-System eingebunden. Unter https://fienchen-wuppertal.de einfach ein Rad aussuchen, buchen und dann mit der Verleihstation Kontakt zwecks Übergabe aufnehmen. Im Falle eines Unfalls gilt, ähnlich wie bei Fienchen: Während der Leihdauer anfallende Kosten, unter anderem für die Beseitigung von Mängeln, welche nicht auf Verschleiß durch bestimmungsgemäßen Gebraucht zurückzuführen sind, sind vom Entleihenden / dessen Haftpflichtversicherung zu tragen. Die Ausleihe und die Nutzung der Räder ist für den Entleihenden kostenfrei.