Am 7. Mai 2017 steht die nächste ADFC-NRW-Sternfahrt in’s Haus. Eine Woche vor der NRW-Landtagswahl wird unter dem Motto „Fahrrad wählen!“ aus ganz NRW in die Landeshauptstadt geradelt.

Auch aus Wuppertal wird es wieder Zubringer geben. Der aus Dortmund kommende Zubringer führt über die Wuppertaler Nordbahntrasse und erreicht den Bahnhof Wichlinghausen um 11:15 Uhr, den Bahnhof Mirke um 11:35 und den Bahnhof Vohwinkel um 12:10 Uhr. An allen genannten Sammelpunkten kann man sich dem Zubringer anschließen … und natürlich auch zwischendurch. Alle Zeiten sind Abfahrtszeiten. Über Erkrath und Haan geht es weiter in die Landeshauptstadt.

Bei rot mit dem Fahrrad rechts abbiegen? In Deutschland noch immer kaum realisierbar, obwohl bereits im Ausland erprobt: Ich hatte an dieser Stelle bereits im Juli 2015 eine entsprechende Regel aus Paris und eine uralte Regelung aus dem US-Staat Idaho vorgestellt, sowie im Februar 2016 den Verkehrsversuch in Basel thematisiert. Dort wurden seit 2013 erste Erfahrungen mit Grünpfeilen für Radfahrende an vier Pilotstandorten gesammelt. Im Spätsommer 2015 wurde der Versuch auf zwölf Ampeln ausgedehnt. Zuletzt wurde an 14 Ampeln bei rot abgebogen.Nun hat das „legale Abbiegen nach rechts bei Rotlicht“ das Stadium des Verkehrsversuchs verlassen. Wie der Schweizer Rundfunk berichtet, wird die Regelung an zwölf Ampeln unbegrenzt weitergeführt. Außerdem werden die Erfahrungen aus Basel in ein Bundesgesetz überführt, dass somit allen Kommunen die Einrichtung solcher Grünpfeile für Radfahrende erlaubt. In Deutschland heißt es aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur allerdings weiterhin: Kein Bedarf. Schade: Warum sollte eine Lösung, die sich in zahlreichen Anrainerstaaten wie Belgien, Frankreich und nun auch die Schweiz etabliert hat, nicht auch in Deutschland erfolgreich sein?

Bild: © Amt für Mobilität, Bau- und Verkehrsdepartement, Basel | http://www.bvd.bs.ch

Auch 2017 erreicht man über die Wuppertaler Fahrradtrassen zwei Wuppertaler Freibäder. Am 1. Mai 2017 öffnet die Mählersbeck im Wuppertaler Osten ihre Pforten. Das städtische Schwimmbad ist bequem über die Nordbahntrasse zu erreichen. Mit einem Eintritt von  3,50 Euro für Erwachsene und 1,70 Euro für Schüler und Studenten ist das Bad das preiswerteste Schwimmbad der Stadt. Die Saisonkarten liegen bei 62 bzw. 30 Euro. Da kann man nicht meckern. Wie man die Mählersbeck am besten mit dem Rad erreicht habe ich in diesem Artikel zusammengefasst. Weitere Informationen zum Bad gibt es auf der Webseite der Stadt.

 

Aber auch an der Sambatrasse kann man sich in’s kühle Nass stützen, wobei hier kühl relativ ist. Das Schwimmbad Neuenhof wird nämlich mit rund 27 Grad warmen Wasser aus der nahegelegenen Müllverbrennungsanlage versorgt. Im Bereich der Müllverbrennungsanlage quert die Straße „Neuenhof“ die Sambatrasse. Der kurze Weg zum Schwimmbad, das man von der Trasse aus sehen kann, ist ausgeschildert. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre zahlen 3 Euro, Erwachsene 5 Euro, ab 17 Uhr zahlen alle Schwimmerinnen und Schwimmer 3 Euro. Ab dem 1.Mai ist das Bad von 06:30 Uhr bis 19:00 Uhr für Tagesgäste, bis 20:30 Uhr für Vereinsmitglieder geöffnet. Weitere Informationen zum Bad gibt es auf der Webseite des Vereins.

Am Samstag waren wir von „Team Fienchen“ in Dortmund beim Cargobike Race Dortmund. Ich habe kurzerhand Micha und Simon die GoPro auf’s Rad geschraubt und ihre Rennen mitgefilmt. Hier der 3. Vorlauf und das Finale der Einspurer mit Muskelkraft, sowie die Siegerehrung in kompakten 6:40.

Happy birthday, #fienchenwpt. Heute vor einem Jahr haben wir #fienchenwpt der Öffentlichkeit vorgestellt.

A post shared by Fienchen (@fienchenwpt) on

Heute ist ein Grund zum Feiern! Vor genau einem Jahr haben wir Fienchen der Öffentlichkeit vorgestellt. Im letzten Jahr haben wir im System knapp 100 Ausleihen verzeichnet. Damit Fienchen ist bisher über 5.000 Kilometer gefahren. Zur Feier des Tages haben wir unseren Kalender von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Hier könnt ihr ab sofort wieder von Dienstag bis Sonntag ausleihen. Fienchen ist auch auf Facebook vertreten, seit letzter Woche gibt es auch einen Account bei Instagram.

Am Sonntag ging, bei bestem Wetter, das zweite Wuppertaler Lastenrad-Rennen über die Bühne. Um 12 Uhr wurde der Parcours freigegeben und sofort fanden die ersten Testfahrten statt. Über 30 Interessierte nahmen am Zeitfahren teil. Die besten acht qualifizierten sich für das, von David J. Becher moderiertere, Finale. Auch Oberbürgermeister Andreas Mucke nahm an der Qualifikation teil, verpasste aber den Einzug in das Finale. Hätte es allerdings einen Preis für das am besten bepackte Rad gegeben, wäre ihm ein Platz auf dem Treppchen sicher gewesen.

Im Finale traten zunächst die acht besten Fahrer nochmals erneut in die Pedale. In einem weiteren Durchgang anschließend die besten fünf. In diesem Halbfinale war dann auch für mich Schluss. Allerdings konnte ich mit einem respektablen vierten Platz durchaus zufrieden sein.

Im Finale hielt mein Fienchen-Mitbegründer Julian Busch die Fienchen-Ehre hoch. Er errang den dritten Platz, hinter Stefan aus Wuppertal auf Platz zwei. Der Pokal ging in diesem Jahr an Fabian aus Dortmund.

Die Lastenräder für das Rennen wurden von unseren Freunden bei Punta Velo zur Verfügung gestellt, die Preise wurden uns von unseren Freunden von Fahrer gestiftet. Das Team Fienchen dankt für den Support!

 

 

 

Am Sonntag findet zum dritten Mal die Bergische Velo statt. Wir, die Initiativen vom Team Fienchen, veranstalten, gemeinsam mit unseren Freunden von Le Courier – Fahrradkurier, ab Mittag das zweite Wuppertaler Lastenrad-Rennen. Bei diesem Rennen könnt ihr gegeneinander antreten, eure Fahr- und Packkünste unter Beweis stellen und tolle Preise gewinnen. Die Lastenräder für das Rennen werden uns von unseren Freunden von Punta Velo zur Verfügung gestellt, die Preise wurden uns von unseren Freunden von Fahrer gestiftet. Das Team Fienchen dankt für den Support und freut sich uns auf Sonntag!

Ab 12 Uhr können die vorhandenen Lastenräder auf dem Parcours ausprobiert werden. Egal ob ihr „einfach mal“ eine Runde drehen möchtet oder eine sportliche Trainingsrunde absolvieren wollt.

Bis 13:45 Uhr könnt ihr euch am Stand von Fahrradstadt Wuppertal und Le Courier zum Rennen anmelden. Meldebögen bekommt ihr am Stand.

14 Uhr: Die Temperatur steigt – Die Vorläufe beginnen. Gegen die Uhr gebt ihr auf dem Parcours alles. Es geht nicht (nur) um Geschwindigkeit! Beim Bepacken des Rads müsst ihr ebenfalls eure Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Wer schafft es in die Runde der letzten?

15 Uhr: Finale Im Finale treten die besten acht Fahrerinnen und Fahrer im K.O.-System gegeneinander an, bis wir den Sieger ermittelt haben.

15:30 Uhr: Ruhm und Ehre für den Sieger! Nach einem spannenden Finale küren wir, auf der auf der großen Siegerehrung, die Sieger auf dem Treppchen!

Am kommenden Sonntag findet bereits zum dritten Mal die bergische Velo statt. Auf dieser regionalen Fahrradmesse, die von den Wuppertaler Fahrradläden Dickten, Zweirad Experte, Radfinesse, Zweirad Otto und dem ADFC Solingen/Wuppertal initiiert und veranstaltet wird, präsentieren sich über 40 Anbieter: Vom Fahrradladen bis zum Reiseveranstalter, vom Taschenhersteller bis zum Polizeipräsidium. Herz der Messe ist eine 2,5 Kilometer lange Teststrecke. Hier können viele Räder direkt ausprobiert werden. Das stationäre Fahrradrennen Goldsprint, ein Lastenrad- und Segway-Parkour, eine Verlosung mit tollen Preisen, sowie ein breites kulinarisches Angebot runden das Programm ab. Wer jetzt Lust bekommen hat, kann sich auf der Webseite der bergischen Velo weiter informieren, oder direkt am Sonntag, dem 2. April zwischen 10 und 17 Uhr auf dem Gelände der Spedition Schockemöhle in Wuppertal Elberfeld vorbeischauen. Das Areal lässt sich über die Freifläche, gegenüber vom Mirker Bahnhof, über die Nordbahntrasse erreichen.

Utopiastadt, Fahrradstadt Wuppertal und ich bitten (mal wieder) um Eure Unterstützung, denn wir haben wahrlich Großes vor: Eine Garage für Fienchen I, Fienchen II und den Carla-Cargo-Anhänger, den ich Euch ja schon im Umzugsvideo gezeigt habe. Außerdem wollen wir ein Schließsystem für praktischen und sicheren Zugang zum Verleihsystem. Das würde ebenfalls einen Rund-um-die-Uhr-Zugang für angemeldete Nutzer beinhalten. Unter dem Projektnamen Utopiastadt Campus Raumstation haben wir nun das Projekt beim WSW-Klimafonds eingereicht und sind dort für das öffentliche Voting freigeschaltet worden. Für die Raumstation erhoffen wir uns eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 8.600 Euro, um direkt mit diesem nachhaltigen und klimafreundlichen Projekt loslegen zu können. Und jetzt kommt Ihr in’s Spiel: Für diese Förderung brauchen wir nur Eure Stimme. Auf der Seite des WSW-Klimafonds könnt ihr für unser Projekt abstimmen. Einfach E-Mail-Adresse eingeben, Bestätigungsmail öffnen, Link klicken – fertig! Unser Dank ist euch sicher!